Nach wie vor hohe Lawinengefahr

Vor Lawinen wird eindringlich gewarnt.

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
02/02/2021

Video von Lawinensprengung verdeutlicht Naturgewalt

Ein spektakuläres Video aus dem Kärntner Maltatal zeigt die Ur-Kraft der Schneemassen.

von Anja Kröll

Auf den ersten Blick, glaubt man einen Wasserfall zu beobachten. Und auch Bürgermeister Klaus Rüscher und sein Team waren von der gigantischen Kraft der Massen überrascht. "Es war ja nicht einschätzbar, was wirklich runter kommt", sagt der Bürgermeister. Die Rede ist von einer gigantischen Lawine, deren Sprengung nahe des Schleierfalls im Hinteren Maltatal am Wochenende für Aufsehen sorgte. 

Lawinenabgang drohte

Am Samstag wurden die Schneemassen rund um den sogenannten Mirzkessel erstmals gesprengt. "Der Kessel geht auf 2500 Höhenmeter hinauf. Dort hat sich viel Schnee angesammelt, um die Gefahr zu bannen, haben wir uns für eine Sprengung mit Hilfe eines Hubschraubers entschieden", sagt der Ortschef, der auch Leiter der Lawinenkommission ist.

"Die Lawine wäre in den nächsten Tage sicher abgegangen." Gefährlich habe die Situation nicht nur die Schneemenge, sondern auch die warmen Temperaturen der vergangenen Tage und Windverwehungen gemacht.  "Da schrillen bei uns alle Alarmglocken", sagt Rüscher. 

Die gewaltige Lawine verlegte bei ihrer Sprengung auch die Straße. Diese ist jedoch bereits wieder befahrbar. Ob Rüscher bereits einmal eine größere Lawine beobachtet habe? "Es gab nur eine, die noch größer war, das war 1975 zu Ostern", sagt der Ortschef.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.