Impfung in Österreich

© APA/GEORG HOCHMUTH

Chronik Österreich
05/08/2021

"Dreck nicht weiter verimpfen": Grazer Notärztin entlassen

Die Ärztin soll die Impfung vor Anwesenden als "Experiment" bezeichnet haben. Sie wurde nun fristlos entlassen.

Eine Grazer Notärztin ist wegen fragwürdiger Aussagen zum Thema Corona fristlos entlassen worden. Bei einem Einsatz im April in einer betrieblichen Impfstraße betreute die Medizinerin demnach Patienten mit Impfreaktionen. 

Dabei habe sie die Impfung vor den Anwesenden als "Experiment" bezeichnet und gepoltert, man solle "den Dreck nicht weiter verimpfen" und "aufhören, die Menschen damit umzubringen", schreibt die Kronen Zeitung.

In einer Stellungnahme der AUVA als Betreiber des Unfallkrankenhauses Graz gegenüber dem Blatt hieß es: "Nach Bekanntwerden dieses Vorfalls wurde das Dienstverhältnis der Ärztin mit sofortiger Wirkung durch Entlassung beendet."

Die Frau sei schon im Vorfeld negativ aufgefallen, etwa mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien zu Covid-19 im Internet. Bei der Ärztekammer soll ein Disziplinarverfahren anhängig sein. Die AUVA war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.