Blitz über dem Ossiacher See, eingeschickt von der Familie Bader. Haben auch Sie Bilder von den Unwettern über Österreich? Melden Sie sich unter wetter@kurier.at bei uns. 

© Familie Bader / KURIER Leser

Chronik Österreich
06/25/2021

Wieder schwere Unwetter am Abend erwartet

Tief "Wolfgang" nähert sich von Westen, die Unwettergefahr steigt. Es bleibt mit rund 30 Grad sommerlich warm.

von Elisabeth Holzer

Nach den schweren Unwettern in Ober- und Niederösterreich könnte es am Freitagabend erneut brenzlig werden, und zwar diesmal in der südlichen Steiermark: Die labilen Luftmassen lassen die Gewitterneigung steigen. Feuchte Luft in Bodennähe, rasche Abkühlung in der Höhe und eine Art Hebemechanismus wie starker Wind - das braucht es, damit Gewitter entstehen, erläutert Nikolas Zimmermann vom Wetterdienst Ubimet. Und diese Mischung gab es zuletzt reichlich. Schon Freitagnachmitag ging es in Graz und südlich der Landeshautpstadt mit ersten heftigeren Regenfällen und Gewittern los. 

Doch morgen, Samstag, und Sonntag sollte sich berechenbareres Wetter einstellen: Es bleibt sommerlich warm mit Höchstwerten zwischen 28 und 30 Grad, wenn auch nicht mehr so enorm heiß wie in den vergangenen Tagen. "Eine kühlere Pause", witzelt Zimmermann, wohl wahr, denn schon am Montag dreht Hoch "Afra" wieder auf und treibt die Tageshöchstwerte auf 35 Grad, wenn nicht noch mehr. Spätestens am Dienstag dürfte im Osten Österreichs die 37-Grad-Marke geknackt werden - das wäre der bisher heißeste Tag des Jahres.

Mit der Einsendung des Materials (Foto, Video) räumt der Teilnehmer unwiderruflich ein unentgeltliches, zeitlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht für alle Kommunikations­kanäle des KURIER Medienhauses ein.

Ab der Wochenmitte ist die erste Hitzewelle 2021 jedoch gebrochen, Tief "Wolfgang" vertreibt das derzeit herrschende Hoch "Afra" und bringt auch wieder Gewitter mit: Bereits Montagabend entwickeln sie sich im Westen, ehe sie im Lauf des Dienstagabend auch im Osten erwartet werden, speziell Oberösterreich und das westliche Niederösterreich könnten betroffen sein.

Ferienstart gerettet

Doch vorher wird es noch einmal richtig heiß. Dass die Temperaturen ausgerechnet vor einem Tief auf bis zu 37 Grad klettern, sei völlig normal, versichert der Meteorologe: "Der wärmste Tag kommt oft direkt vor einer Kaltfront." Wobei  - Kaltfront ist ein relativer Begriff, die Tageshöchstwerte pendeln sich auch in der kommenden Woche voraussichtlich zwischen um 30 Grad ein. "Die extreme Hitze ist vorbei, wir haben also wieder durchschnittliche Sommerwerte", beschreibt Zimmermann - der Ferienstart für Wien, Niederösterreich und das Burgenland bekommt wettertechnisch also ein gutes Zeugnis.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.