© Stadt Salzburg/Alexander Killer

Chronik Österreich
03/25/2020

Coronavirus: Sonderspital in der Messe Salzburg betriebsbereit

Das provisorische Krankenhaus hat aktuell 700 Betten und lässt sich auf bis zu 1.600 Betten erweitern.

Am Mittwoch ist das Covid-Sonderspital im Messezentrum Salzburg nach nur zwei Tagen Aufbau fertiggestellt geworden. Das Not-Krankenhaus kann bis zu 700 Patienten aufnehmen. In der Halle 10 wurden in einer ersten Stufe 352 Kojen mit je zwei Betten aufgestellt.

In weiterer Folge sollen am Standort bis zu 1.200 Covid-Patienten behandelt und versorgt werden können. Damit ist aber noch immer nicht die maximale Kapazität erreicht: Im Notfall kann die Messehalle bis zu 1.600 Betten Platz bieten. Aktuell wird allerdings noch dringend nach Fachpersonal für das Notspital gesucht.

„Da wir die Entwicklung der Ausbreitung des Coronavirus in Salzburg nicht genau voraussehen können, ist es von großer Bedeutung zeitgerecht zusätzliche Bettenkapazitäten zu schaffen, sollten jene im Landeskrankenhaus nicht ausreichen“, sagte Bürgermeister Harald Preuner.

Spital für mittelschwere Fälle

Das Messezentrum ist eines von drei Zusatzspitälern im Bundesland, in dem Corona-Patienten von Nicht-Corona-Patienten getrennt werden sollen. Die Behelfsspitäler sind dabei für leicht bis mittelschwer erkrankte Patienten vorgesehen.

„Das sind jene Personen, die nicht zu Hause versorgt werden können und ins Krankenhaus müssen, aber keine intensivmedizinische Versorgung oder Beatmung brauchen“, sagt Richard Greil, Leiter des medizinischen Einsatzstabes im Land. „Der Vorteil in der Halle ist auch, dass wir mit wenig medizinischem Personal einen besseren Überblick über die Patienten haben, als wenn diese in getrennten Zimmern untergebracht sind.“

Analog dazu wird derzeit auch im Süden des Bundeslands eine ähnliche Struktur aufgebaut. Im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach steht eine Covid-Intensivstation mit bis zu 14 Betten zur Verfügung. Das dazugehörige Zusatzspital umfasst im Vollausbau bis zu 300 Betten. Es ist in der Landesklinik St. Veit im Pongau und ihren Reha-Einrichtungen untergebracht. Sollte die Kapazität nicht reichen, wird auf 120 im Zusatzspital Mittersill eingerichtete Betten zurückgegriffen.