© APA/ERWIN SCHERIAU

Chronik Österreich
01/31/2021

Corona: Obduktionen nach Todesfällen in steirischem Pflegeheim

18 der 42 positiv getesteten Heimbewohner starben. Ermittlungen wegen Vernachlässigung, Gefährdung laufen.

Im Fall des vom Coronavirus schwer getroffenen Pflegeheims im obersteirischen St. Lorenzen im Mürztal hat die Staatsanwaltschaft Leoben die Obduktion von 18 Toten angeordnet. Staatsanwaltschafts-Sprecher Andreas Riedler bestätigte am Sonntag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der Kronen Zeitung.

Ab Ende November war das Heim im Fokus gestanden: Insgesamt 42 Heimbewohner wurden positiv auf das Coronavirus getestet, 18 von ihnen starben. Außerdem wurden 30 Mitarbeiter positiv getestet. Laut Riedler wurden beziehungsweise werden die 18 Toten nun obduziert, um die genaue Todesursache herauszufinden.

Pflegeheim vom Bundesheer übernommen

Gegen Verantwortliche des Heims wurden bereits im Dezember Ermittlungen aufgenommen, und zwar wegen Vernachlässigung, Gefährdung durch übertragbare Krankheiten und fahrlässiger Körperverletzung.
Das Pflegeheim war für einige Tage vom Bundesheer übernommen worden.

Ein Großteil der Bewohner und fast Dreiviertel des Personals waren positiv auf Corona getestet worden, die Versorgung war nicht mehr gewährleistet. Das Heim wurde desinfiziert, rund ein Dutzend Unteroffiziere mit Diplomkrankenpfleger-Ausbildung sowie ein Militärarzt betreuten die Einrichtung und ihre Bewohner.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare