Gürtel Frische West

© Kurier / Jeff Mangione

Chronik Österreich
08/09/2020

Bis zu 34 Grad: Brennend heißer Start in neue Woche

Im Verlauf der Woche wird es jedoch zunehmend unbeständig.

Heiß und sommerlich wird sich laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) der Start in die Arbeitswoche gestalten. Allerdings soll das Wetter im weiteren Verlauf zunehmend unbeständig werden, hieß es am Sonntag.

Die erste Tageshälfte des Montags bringt viel Sonnenschein. Allerdings wird die Luftschichtung etwas labiler und so entstehen am Nachmittag bereits etwas mehr Haufenwolken als zuletzt. Diese können besonders am Alpenostrand sowie auch im Südwesten zu einzelnen Gewitterzellen führen. Die Tageshöchsttemperaturen reichen von 27 bis 34 Grad.

Bis zu 32 Grad am Dienstag

Am Dienstag bleibt es im Westen und Nordwesten zumindest über den Niederungen meist trocken und recht sonnig, nachmittägliche Quellwolken bleiben großteils harmlos. Im übrigen Österreich zeigt sich anfangs länger die Sonne. Ab Mittag wechseln Wolken und sonnige Phasen einander ab, mit zunehmend hochreichender Quellbewölkung entwickeln sich regional einige Schauer- und Gewitterzellen, die mitunter das Flachland erfassen können. Mit 25 bis 32 Grad wird es eine Spur kühler.

Das überwiegend sonnige und hochsommerlich heiße Wetter hält auch mittwochs an. Im Tagesverlauf bilden sich wieder ein paar Quellwolken und vor allem entlang der Berge gehen am Nachmittag Wärmegewitter nieder, diese greifen örtlich auch auf den Süden über. Das Tagesmaximum ist mit 25 bis 31 Grad erreicht.

Am Donnerstag überwiegt unter Hochdruckeinfluss im Ostalpenraum einmal mehr sonniges und hochsommerlich heißes Wetter. Im Laufe des Tages bilden sich wieder ein paar Haufenwolken und vor allem entlang und südlich der Alpen lebt die Schauer- und Gewitteraktivität am Nachmittag etwas auf. Auf das Flachland greifen diese aus heutiger Sicht nicht über. Am Alpenostrand weht teils lebhafter Wind aus Südost. Es gibt 26 bis 31 Grad.

Im Vorfeld einer Störungszone nimmt freitags die Schauer- und Gewitteraktivität in allen Landesteilen zu. Bereits im Laufe des Vormittags bilden sich in der feucht-schwülen Luft vermehrt Quellwolken und in weiterer Folge teils kräftige Schauer und Gewitter. Dazwischen zeigt sich aber auch immer wieder die Sonne. Im Osten weht anfangs teils lebhafter Wind aus Südost, sonst eher aus westlichen Richtungen. Tagsüber gibt es maximal 24 bis 30 Grad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.