Chronik | Österreich
22.10.2018

20-Jährige in Zell am See getötet: Spekulationen über Motiv

Berichte über Nähe des Opfers zum Suchtgiftmilieu. Polizei ermittelt "in alle Richtungen".

Nach dem gewaltsamen Tod einer 20-jährigen Pinzgauerin in Zell am See am Samstag laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Die junge Frau war gegen 21.30 Uhr im Eingangsbereich ihrer Wohnung von einem Unbekannten erschossen worden. Die Einheimische wurde von mehreren Projektilen in den Oberkörper getroffen und starb noch im Stiegenhaus. Unterdessen spekulierten Medien über das Tatmotiv.

So sollte das Opfer im November in einem Drogen-Prozess aussagen, berichtete am Montag die Kronen Zeitung und schrieb von einer "Hinrichtung." Die Verkäuferin habe selbst eine Vergangenheit im Suchtgift-Milieu gehabt, allerdings ihre Strafe abgesessen und sei von den Drogen geläutert gewesen. "Denkbar ist auch Mord aus Eifersucht", mutmaßte hingegen die Tageszeitung Österreich. Ein verdächtiger Ex-Freund der jungen Frau sei am Sonntag selbst zur Polizei gekommen, um eine Aussage zu machen und ein Alibi zu präsentieren: "Ich bin das nicht gewesen", habe der Mann gegenüber der Zeitung beteuert.

Polizei bestätigt Berichte nicht

Für diese Informationen gab es am Montag allerdings weder eine Bestätigung von der Polizei, noch von der Justiz. Auch dass die Ermittler nach einem verdächtigen Mann - einem gebürtigen Türken, der in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein soll - fahndet, wurde nicht kommentiert.

"Eine konkrete Stoßrichtung gibt es nicht, wir ermitteln in alle Richtungen", sagte Polizeisprecherin Verena Rainer am Montagvormittag zur APA.

Naturgemäß konzentriere man sich derzeit auf das Umfeld der Getöteten. Zugleich wird heute die Suche nach der Schusswaffe weiter fortgesetzt. Am Sonntag wurden dazu kurzzeitig die unweit des Tatorts verlaufenden Bahngleise gesperrt. Sollte der Schütze die Waffe nicht noch bei sich haben, könnte er sie möglicherweise auch im nahen Zeller See entsorgt haben.

Obduktion

Die Polizei wird am Montag auch die Daten aus dem Mobiltelefons des Opfers weiter analysieren. Das Ergebnis der Obduktion der Leiche stand unterdessen noch aus. Die Nachbarn der jungen Frau hatten am Samstagabend Hilfeschreie gehört und die 20-Jährige blutüberströmt im Stiegenhaus gefunden. Eine Suche nach dem Täter in dem Mehrparteienhaus durch Beamte des Einsatzkommandos Cobra verlief negativ. Die Spurensicherung stellte nach der Tat offenbar vier Patronenhülsen und drei Projektile sicher. Mit was für einer Waffe der Angreifer geschossen hat, konnte die Polizei aber noch nicht sagen.