Chronik | Österreich
30.10.2018

15-jähriger Vorarlberger erstach Vater: Sieben Jahre Haft

Dass der Jugendliche die Taten begangen hat, wurde vor Gericht zu keiner Zeit bestritten.

Ein 15-jähriger Jugendlicher ist am Dienstag am Landesgericht Feldkirch wegen Mordes und Mordversuchs zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Das Gericht hielt den Heranwachsenden für schuldig, im September 2017 seinen damals 51-jährigen Vater völlig grundlos mit einem Messer tödlich verletzt und seine Mutter attackiert zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Dass der Jugendliche die Taten begangen hat, wurde vor Gericht zu keiner Zeit bestritten. Im Mittelpunkt des Prozesses stand vielmehr die Frage, ob der 15-Jährige bei der Tat zurechnungsfähig war oder nicht. Zwei entsprechende Expertisen gingen von einer gegebenen, wenn auch eingeschränkten Zurechnungsfähigkeit in der Tatnacht aus. Sie bescheinigten dem Buben eine Persönlichkeitsentwicklungsstörung, eine geistig-seelische Abnormität habe aber nicht festgestellt werden können, hieß es.