© Privat

Chronik Österreich
10/10/2021

101-Jähriger ist seit 85 Jahren beim Alpenverein

Günther Böhm sprach mit dem KURIER über das Glück, das Berge vermitteln und über den Schutz der Natur.

von Anja Kröll

Alles begann mit einem Bergpickel. Das war im Jahr 1936. Spricht Günther Böhm heute darüber, dann scheint es, als ob die Zeit stehen geblieben sei. „Der Max Groß hat mich damals für den Alpenverein angeworben und gemeint, ich soll doch Mitglied werden. Er hat mir einen Pickel geschenkt und mich in die Bergwelt eingeführt“, erzählt der 101-Jährige. Es war der Beginn seiner Mitgliedschaft beim Österreichischen Alpenverein. Dieser Tage wurde der Steirer für sagenhaft 85 Mitgliedsjahre geehrt.

600.000 Mitglieder

„So eine lange Mitgliedschaft kommt sehr selten vor, wir haben vielleicht vier solcher Auszeichnung im Jahr“, sagt Alpenvereinssprecher Peter Neuner. Der größte alpine Verein Österreichs zählt mittlerweile mehr als 600.000 Mitglieder. Jährlich kommen zwischen 20.000 und 30.000 Neuzugänge hinzu.

Doch zurück zu einem Langzeit-Anhänger, Herrn Böhm. Spricht er über die Berge, dann spürt man die Verbundenheit. „Berge geben mir Glück. Wenn man da oben ist, ist man halt glücklich. Sehr glücklich.“ Von klein auf war Böhm mit seiner Mutter im alpinen Gelände unterwegs. Mit zwölf ging es dann auf die Leobener Hütte. Seine Lieblingshütte ist eben diese – bis heute. Sein Lieblingsberg der Reichenstein.

"Erster Blick auf den Dachstein"

Mit 101 Jahren, gibt es da ein Bergerlebnis, das besonders in Erinnerung geblieben ist? „Ja, der erste Blick auf den Dachstein“, erzählt Herr Böhm.

Obwohl der Steirer selbst keine Berge mehr erklimmt, ist der Schutz der Natur für ihn nach wie vor wichtig. „Schon mein Vater war viel in der Natur unterwegs und das alles hat mich sehr geprägt. Wir haben mit der Natur gelebt. Es ist wichtig, dass sie geschützt wird“, erklärt Böhm.

Dieser Schutzgedanke sei es auch, den er gerne der jungen Generation mitgeben würde. „Die Jungen sollen keinen Abfall in den Bergen zurücklassen. Die Natur respektieren, sich dort ruhig verhalten. Sie sollen die Natur schätzen und achten“, sagt der Jubilar.

Liebe zu Bergen

Was er sich von jenen Bergsteigergenerationen wünscht, die ihm nun nachfolgen? „Ich wünsche ihnen dieselbe Liebe zu den Bergen, die ich empfinde. Und ich wünsche ihnen viel Glück in den Bergen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.