Symbolbild

© APA/JAKOB GRUBER

Chronik Oberösterreich
07/15/2022

Nach Sturz aus Fenster in Linz: Zweijähriger auf Intensivstation

Das Kind ist acht Meter in die Tiefe gefallen. Der Bub dürfte Fenster selbst geöffnet haben. Es herrsche aber keine Lebensgefahr.

Ein zweijähriger Bub ist am Donnerstagabend in Linz aus einem Fenster im zweiten Stock eines Mehrparteienhauses gestürzt und schwer verletzt worden. Das Kind wurde in das Kepler Uniklinikum eingeliefert, berichtete die Polizei am Freitag. Nach Angaben des Uniklinikums wird der Bub auf der Kinderintensivstation behandelt, es besteht aber "keine akute Lebensgefahr".

Der Kleine war gegen 20.10 Uhr aus einem offenen Wohnzimmerfenster acht Meter in die Tiefe gefallen. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, war Freitagmittag noch nicht klar, mittlerweile hat die Polizei erste Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben: Der Bub dürfte im Wohnzimmer über das Sofa oder den Heizkörper auf das Fensterbrett geklettert sein, dort die provisorische Fenstersicherung gelöst und das Fenster geöffnet haben.

Die beiden Eltern befanden sich laut Polizei OÖ zum Unfallzeitpunkt in einem Nebenraum bzw. auf der Toilette. Die beiden Geschwister hätten sich zwar im Wohnzimmer aufgehalten, seien jedoch durch Spielen am Handy abgelenkt gewesen, ergaben die Ermittlungen der Polizei.

Heuer 15 Fensterstürze

Mindestens 15 Fälle von Fensterstürzen hat es laut Zählungen der APA sowie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) im heurigen Jahr in Österreich bereits gegeben - davon sieben in Oberösterreich. Besonders unfallträchtig waren die vergangenen drei Wochen, in denen sechs derartige Unglücksfälle passierten. Eine geistig beeinträchtigte Achtjährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung stürzte Ende Juni binnen drei Tagen zwei Mal aus dem Fenster, beim zweiten Unfall musste sie im Krankenhaus behandelt werden. Am 30. Juni fiel eine Zweijährige in Wien-Landstraße aus dem ersten Stock eines Mehrparteienhauses, sie trug Kopfverletzungen davon. Nur zwei Tage später stürzte eine Elfjährige zweieinhalb bis drei Meter ab, als sie sich gegen ein Fliegengitter lehnte, welches nachgab. Am 11. Juli fiel eine Fünfjährige in einer sozialpädagogischen Betreuungseinrichtung im Bezirk Zwettl zwölf Meter aus dem Fenster in die Tiefe und musste auf der Intensivstation behandelt werden.

Im Jahr 2021 sind laut einer Erhebung des KFV deutlich weniger - insgesamt zehn - Kinder aus dem Fenster gestürzt. 13 Kinder sind in den vergangenen zehn Jahren an den Folgen eines Sturzes gestorben, so die Daten des KFV.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare