© Getty Images/Guillermo Perales Gonzale/iStockphoto

Chronik Oberösterreich
08/14/2020

Überhöhte Keimbelastung des Leitungswassers im Klinikum Steyr

Das Wasser ist vorerst für den Konsum gesperrt. Bisher sind keine Krankheitsfälle bekannt.

Das Leitungswasser im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr ist mit Keimen verunreinigt und darf bis auf weiteres nicht verwendet werden. Bei einer Routinekontrolle seien überhöhte Werte festgestellt worden, Desinfektionsmaßnahmen seien bereits im Gange, informierte das Spital Donnerstagnachmittag. Erkrankt war offenbar bisher niemand.

Um welche Keime es sich handelt und wie sie ins Wasser gelangten, wurde am Donnerstag noch untersucht. Patienten sowie Mitarbeiter auf den Stationen, den Ambulanzen und in der Verwaltung erhielten Wasser aus Flaschen. Es bestehe laut Aussendung aber kein „erhöhtes Gesundheitsrisiko“. Die Desinfektion der Leitungen seien „Vorsichtsmaßnahmen“.

Durch Erhitzen, zusätzliches Spülen der betroffenen Wasserausläufe sowie UV-Bestrahlung werde das Trinkwasser nun gereinigt. Krankheitsfälle, die durch den Konsum des Wassers ausgelöst wurden, seien nicht bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.