Insgesamt standen 13 Männer vor Gericht.

© FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR

Chronik Oberösterreich
06/08/2021

Schlepperprozess in Linz endete mit Schuldspruch für den "Banker"

Und einem Freispruch. Insgesamt waren 13 Personen angeklagt. Urteile rechtskräftig.

Im Prozess gegen 13 mutmaßliche Schlepper in Linz sind am Montag die letzten beiden Urteile gesprochen worden. Der „Banker“ der Bande, ein 35-Jähriger mit britischer Staatsbürgerschaft und Betreiber eines Lebensmittelgeschäfts in Wien, wurde rechtskräftig zu einem Jahr und zehn Monaten Haft verurteilt. Er soll eine fünfstellige Summe mittels Kafala-Systems an einen möglichen Hintermann verschoben haben. Der zweite Angeklagte wurde freigesprochen, hieß es im ORF Radio OÖ.

Den 13 Angeklagten war vorgeworfen worden, rund 100 Leute, die aus dem Irak, Syrien oder dem Iran nach Österreich geflüchtet waren, weiter nach Deutschland gebracht zu haben. Pro Person kassierten sie laut Anklage 300 bis 400 Euro. Die Staatsanwaltschaft, die sich u. a. auf Telefonüberwachungsprotokolle und Peilsenderdaten stützte, sprach von einer kriminellen Vereinigung. Insgesamt wurden zehn Angeklagte zu rechtskräftigen Haftstrafen verurteilt, drei freigesprochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.