© Radlobby OÖ

Chronik Oberösterreich
07/27/2020

Radstreifen auf Linzer Nibelungenbrücke rot eingefärbt

Außerdem wurden Glasperlen eingearbeitet, um das Rutschen bei Nässe zu verringern.

von Petra Stacher

"Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit erstrahlt ab sofort der oberwasser- und unterwasserseitige Radweg der Nibelungenbrücke in Signalrot", verkündete Linzer Vizebürgermeister und Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) am Sonntag. Nun meldete sich auch die Radlobby OÖ zu Wort und bezeichnet das als "kleine Sensation".

315 Meter ist der Fahrradstreifen pro Seite lang. 500 Quadratmeter mussten somit eingefärbt werden - und zwar "materialschonend", wie Hein versichert. Denn die Brücke steht unter Denkmalschutz.

Zusätzlich wurden der Straßenmarkierungsfarbe Glasperlen beigemischt. Diese sollen den Untergrund rauer machen, damit Radfahrer bei Nässe nicht so leicht ausrutschen. Um auch in die richtige Richtung zu fahren, wurden zudem Richtungspfeile und das typische Fahrrad-Piktogramm aufgezeichnet.

Klein, aber "oho"

Laut Hein sei es zwar nur eine kleine Verbesserung, dennoch sei es ein wichtiger Beitrag. Dieser Meinung dürfte auch die Radlobby OÖ sein. „Ich konnte es kaum glauben, als ich gestern über die Nibelungenbrücke fuhr und mir die beiden roten Teppiche links und rechts der Brücke regelrecht ins Auge gestochen sind", schreibt Gerhard Fischer, Vorsitzender der Radlobby OÖ in einer Aussendung.

Besonders bemerkenswert sei der Zeitpunkt: Erst vor kurzem hatte die Bewegung "Autofreitag" - von der sich die Radlobby distanziert - auf der Nibelungenbrücke für einen Radweg demonstriert und damit zu einem großen Stau in Linz beigetragen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.