© APA/HARALD SCHNEIDER

Chronik Oberösterreich
01/22/2020

KZ Gunskirchen: Möglicherweise Massengräber übersehen

Bis zu 4.000 Opfer könnten im Waldstück in Gunskirchen noch unter der Erde liegen

von Petra Stacher

40 Jahre liegt die Exhumierung von 1.127 Opfern des Konzentrationslagers (KZ) Gunskirchen zurück. Nun ist Historikerin Angelika Schlackl auf Indizien gestoßen, dass zahlreiche Opfer übersehen wurden.

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben Nationalsozialisten in einem Waldstück an der Gemeindegrenze zwischen Gunskirchen und Edt bei Lambach ein Außenlager des KZ Mauthausen errichtet: Gunskirchen.

Verheerende Zustände

20.000 – vorwiegend ungarische Juden – brachten die Nazis dort hin. „Bis zu 200 Menschen sollen dort pro Tag gestorben sein“, sagt Robert Eiter, Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees im KURIER-Gespräch: „Es herrschten schlimmere Zustände vor, als im Hauptlager selbst.“

1979 wurden schließlich aus fünf Massengräbern 1.127 Tote exhumiert und in der Gedenkstätte Mauthausen beigesetzt. Seither erinnert in Gunskirchen ein Gedenkstein an die Naziopfer.

KZ-Friedhof

In Archiven sei Schlackl nun auf Hinweise gestoßen, dass damals nicht alle Toten exhumiert wurden: Auf der Liste des Schwarzen Kreuzes stünden nämlich 5.175 Opfer, sagt Schlackl Dienstagabend im ORF.

Zudem habe sie Indizien gefunden, dass in Gunskirchen statt fünf, sieben Massengräber waren.Laut Eiter könnten es auch mehr sein: „Wenn noch um die 4.000 Opfer im Wald liegen, reichen zwei Massengräber nicht aus.“ Inwiefern die Zahlen stimmen, müsse noch überprüft werden. „Wir reden hier nicht von Fakten, sondern von begründeten Vermutungen“, so Eiter.

Nun sei das Innenministerium gefragt, eine erneute Untersuchung anzuordnen. „Liegen da noch Opfer unter der Erde, wäre das ein KZ-Friedhof“, sagt Eiter. Das würde auch rechtliche Änderungen für das Grundstück mit sich bringen. Petra Stacher

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.