© APA/HANS KLAUS TECHT

Chronik Oberösterreich
05/24/2020

Geisterfahrer fuhr in OÖ 20 Kilometer auf der falschen Seite

Der Fahrer wurde von der Polizei gestoppt. Er gab an, seinem Navi gefolgt zu sein.

Rund 20 Kilometer ist in der Nacht auf Sonntag ein 33-Jähriger auf der Pyhrnautobahn (A9) in Oberösterreich als Geisterfahrer unterwegs gewesen, ehe er von der Polizei gestoppt wurde. Bei Wartberg an der Krems (Bezirk Kirchdorf) wurde die Überwachungszentrale Ardning auf ihn aufmerksam und tätigte den Notruf. Gegenüber den Beamten meinte der Fahrer, nur den Anweisungen des Navi gefolgt zu sein.

Der Mann aus Katar war mit einem 27-jährigen in Deutschland lebenden Staatenlosen unterwegs, berichtete die Polizei in einer Aussendung. Von Wartberg an der Krems bis Micheldorf (beides Bezirk Kirchdorf) zog sich die Geisterfahrt des Mannes.

Nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf wurde dem 33-Jährigen der Führerschein abgenommen sowie eine Sicherheitsleistung eingehoben. Außerdem wird er bei der Staatsanwaltschaft Steyr angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.