Die Qi-Fit-Übung „Flash“ stärkt die Körperhaltung und die Rückenmuskulatur.

© Harry Schnitger

Chronik Oberösterreich
10/26/2021

Gehirntraining: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans besser!

Fürs lebenslange Lernen ist es nie zu spät.

von Awai Cheung

Wahrscheinlich kennen Sie diese Redewendung aus Ihrer Kindheit und ich kann mit fast 100-prozentiger Garantie voraussagen, wie Sie innerlich den Satz beendet haben. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Wie so oft, stammen derartige Zitate aus der Vergangenheit.

Martin Luther wird dieser Spruch nachgesagt. Er hat sich im Jahre 1546 bei einer Tischrede über faule Studenten ausgelassen. Wörtlich sagte er: „Was Hänsel nicht lernt, das lernet Hans auch nicht“. Er wollte die Studenten dazu ermutigen, soviel wie möglich zu lernen: Was der junge Hans jetzt an Zeit verschwendet und nicht lernt, dazu hat er auch als Hans keine Gelegenheit mehr.

Eine Geschichte

Da ich ein optimistisch denkender Mensch bin, habe ich den Satz für mich so beendet: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans besser! Man ist nie zu alt, um etwas Neues zu lernen.

Vor einigen Jahren traf ich den Neurobiologen und Autor Gerald Hüther in der Urania Berlin und wir haben uns auch über „Die Qi Formel“ ausgetauscht. Er hat mir zum Thema Motivation und lebenslanges Lernen eine wunderschöne Anekdote erzählt.

Die Geschichte handelte von einem fast 70-jährigen Mann, der von seinen Kindern einen chinesischen Sprachkurs geschenkt bekommen hatte, obwohl er diese Sprache nie lernen wollte. Stellen wir uns nun vor, wie lustlos der Mann im Kurs saß. Schnell wird klar, dass seine Motivation, diese Sprache zu lernen, sehr gering sein würde. Ein paar Tage später traf er eine hübsche 60-jährige Chinesin und verliebte sich in diese Frau. Ich denke, Sie wissen, was dann passierte? Die intrinsische Motivation des Mannes ließ seine Gehirnzellen wieder wachsen, er lernte mit Begeisterung Chinesisch.

Übung

Auch für mich war das Yoga eine neue Herausforderung, aber jetzt brenne ich dafür und es macht mir sehr viel Spaß. Wofür brennen Sie? Wie immer können Sie mir gern schreiben.

Meine heutige Qi-Fit-Übung heißt: Flash – wie der (Gedanken-)Blitz. Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße sind geschlossen. Strecken Sie Ihre Arme nach oben, beugen Sie die Knie und kippen Sie das Becken nach hinten, als ob Sie sich auf einen Stuhl setzen würden. Achten Sie darauf, dass die Knie nicht über die Fußspitzen hinausragen. Dauer: 4-mal 30 Sekunden. Wirkung: Festigt die Oberschenkelmuskeln, stärkt die Körperhaltung und die Rückenmuskulatur.

Bleiben Sie gesund!

Awai Cheung ist Qigong-Lehrer, Dozent und Buchautor und lebt in Berlin und Grieskirchen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.