Auch 2019 wurde gegen den Ball demonstriert

© KERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR

Chronik Oberösterreich

650 Teilnehmer: Demo vor Burschenbundball in Linz verlief ruhig

Nach zwei Jahren Corona-Pause hat am Samstag in Linz wieder der Burschenbundball stattgefunden.

02/04/2023, 01:12 PM | Aktualisiert am 02/04/2023, 07:18 PM

Rund 650 Kundgebungsteilnehmer versammelten sich ab 17.30 Uhr vor dem Ars Electronica Center, berichtete die oberösterreichische Polizei. Etwa so viele hatten auch die Veranstalter erwartet. "Es verlief alles ruhig, es gab keine ZwischenfÀlle", schilderte Polizei-Sprecher David Furtner und verglich die Stimmung mit einem Rock-Konzert. Um 20.15 Uhr löste sich die Kundgebung auf.

Der Demozug war bis zum Martin Luther Platz an der Landstraße, wo der Sperrkreis beginnt, geplant und verlief nach Angaben der Polizei sehr ruhig. Musikalische UnterstĂŒtzung kam von der Linzer Band Bucanero.

Schienenersatzverkehr

Auswirkungen hatte die Demo auf den Öffentlichen Verkehr: Zwischen Hauptbahnhof und Sonnensteinstraße bzw. Landgutstraße fuhr ab 17 Uhr bis Demo-Ende keine Straßenbahn. Es wurde ein Schienenersatzverkehr von den Linz Linien eingerichtet. Der Ball begann dann um 20.30 Uhr im Palais KaufmĂ€nnischer Verein.

Die - so die Eigendefinition der Ballveranstalter - „Jahresveranstaltung der in Oberösterreich lebenden Mitglieder von nationalen waffenstudentischen Verbindungen, ihrer Angehörigen und Freunde“ im Palais KaufmĂ€nnischer Verein sorgt traditionell fĂŒr Kritik.

SPÖ und GrĂŒne sehen darin ein Vernetzungstreffen der rechten Szene und kritisieren zudem, dass die Veranstaltung unter dem Ehrenschutz von LH Thomas Stelzer (ÖVP) steht.

Ehrenschutz der Uni

FrĂŒher stand der Ball auch unter dem Ehrenschutz des Rektors der Linzer Johannes Kepler UniversitĂ€t. Das Rektorat ĂŒbernimmt aber seit 2020 generell keinen Ehrenschutz mehr fĂŒr BĂ€lle - die in geheimer Abstimmung des Senats getroffene Entscheidung kann wohl in Zusammenhang mit dem Burschenbundball gesehen werden.

Tradition hat neben dem Ball, der laut Veranstaltern seit 1948 - mit Ausnahme der Pandemiejahre - regelmĂ€ĂŸig stattfand, seit etlichen Jahren auch eine Demo des BĂŒndnis „Linz gegen Rechts“. Diesem gehören rund 35 Organisationen an, viele davon mit rotem, grĂŒnem oder gewerkschaftlichem Hintergrund.

"Friedliches Zeichen"

Der Ball werde „maßgeblich von der deutschnationalen Burschenschaft Arminia Czernowitz organisiert“, kritisierte BĂŒndnis-Sprecherin Eva Reiter, man wolle dem Ball „ein lautstarkes und friedliches Zeichen fĂŒr eine demokratische, offene und freie Gesellschaft, ohne ewiggestriges, rechtsextremes Gedankengut“ entgegensetzen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

650 Teilnehmer: Demo vor Burschenbundball in Linz verlief ruhig | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat