Erst ab 0,5 Promille Alkohol im Blut greift das Strafrecht - aber auch darunter kann es gefährlich sein, sich ans Steuer zu setzen.

© APA/GEORG HOCHMUtH

Chronik Oberösterreich
07/11/2021

Alkolenker war mit drei Promille unterwegs

43-Jähriger fuhr auf falscher Straßenseite und rammte ein Verkehrszeichen. Autofahrerin verfolgte ihn aus Sorge.

Ein 43-jähriger Alkolenker aus dem Bezirk Schärding hat sich am Samstagabend mit drei Promille an das Steuer seines Autos gesetzt. Auf der Sauwald Straße (B136) fuhr er von Münzkirchen kommend in Richtung St. Roman meist auf der falschen Fahrbahnseite und rammte dazu ein Verkehrszeichen. Eine hinter ihm fahrende Autofahrerin dachte an einen gesundheitlichen Notfall, folgte ihm und alarmierte die Einsatzkräfte, berichtete die Polizei.

Der Schein ist weg


Bis zum Wohnhaus des 43-Jährigen verfolgte die Frau den vermeintlichen Notfallpatienten. Als die Polizei eintraf, saß der sichtlich Betrunkene auf einer Bank vor seinem Haus. Gegenüber den Beamten zeigte er sich reumütig und gab an, ein paar Bier konsumiert zu haben. Der Führerschein wurde an Ort und Stelle vorläufig abgenommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.