POLIZEI

© Kurier / Franz Gruber

Chronik Oberösterreich
11/28/2019

25-jähriger Soldat schoss in Linz irrtümlich Freund an

Der Schuss ging beim Hantieren mit der Waffe los. Gegen den Mann wurde ein Waffenverbot ausgesprochen.

Ein 25-jähriger Soldat hat am Mittwochabend in Linz irrtümlich seinen 26-jährigen Freund angeschossen, wie das oberösterreichische Militärkommando auf Twitter bestätigte. Der Verletzte wurde ins Kepler Uniklinikum gebracht.

Laut den Angaben des Schützen ging der Schuss beim Hantieren mit der Waffe los und traf den anderen Mann am Oberkörper, berichtete die Polizei. Die beiden hatten sich in der Wohnung des 26-Jährigen aufgehalten, als es zu dem Vorfall kam. Die sofort alarmierte Polizei leistete Erste Hilfe, dann übernahm ein Notarzt die weitere Versorgung des Verletzten.

Der 25-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung gab zu, mit der Waffe hantiert und dabei unabsichtlich den Schuss abgegeben zu haben. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Seitens des Bundesheeres wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Weitere Schussunfälle beim Bundesheer