© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Niederösterreich
06/17/2020

St. Pölten: Mordprozess wird jetzt zur Nervenprobe

Verteidiger des 40-jährigen Deutschen forderte die körperliche Anwesenheit eines Gutachters ein.

von Johannes Weichhart

Der Prozess um die Tötung einer 52-Jährigen im Mai vergangenen Jahres im Amstettner Stadtteil Greinsfurth ist Mittwochmittag in St. Pölten vertagt worden. Der Verteidiger des 40-jährigen Beschuldigten hatte die Ladungen des psychiatrischen Sachverständigen sowie von weiteren Zeugen beantragt, das Gericht leistete dem Folge. Fortgesetzt wird die Verhandlung am 16. Juli.

Handydaten

Die psychiatrische Expertise hätte am Mittwoch im Rahmen der Geschworenenverhandlung verlesen werden sollen. Verteidiger Michael Dohr forderte jedoch die körperliche Anwesenheit des Gutachters ein. Weitere Anträge des Juristen, die u.a. auf die Erstellung eines lückenlosen Bewegungsprofils aus den Handydaten des Angeklagten abzielten, wurden abgewiesen. Zum Begehren des Bewegungsprofils hatte Staatsanwalt Leopold Bien zuvor gesagt, dass die Erstellung rechtlich gar nicht durchführbar sei.

Attacke

Befragt wurden zu Beginn des zweiten Verhandlungstags mehrere ehemalige Arbeitskolleginnen der Verstorbenen, die allerdings allesamt keine Beobachtungen der Attacke auf die 52-Jährige gemacht hatten. Unisono wurde berichtet, dass die Oberösterreicherin keine Probleme mit Mitarbeitern gehabt habe.

Die ehemalige Lebensgefährtin des deutschen Staatsbürgers bezeichnete den Angeklagten im Zeugenstand als „sehr verlogen“. Ihr Ex-Partner habe ihr sehr oft erfundene Geschichten erzählt, unter anderem, dass er in Frankreich geboren sei.

Motiv bleibt offen

Offen blieb unterdessen auch am Mittwoch die Frage nach dem möglichen Motiv für die Bluttat. Mehrmals war im Prozessverlauf die Rede davon, dass sich der zuletzt arbeitslose 40-Jährige mit kleineren Betrügereien über Wasser gehalten haben könnte. Der Deutsche bestritt aber stets, in Geldnot gewesen zu sein.

Die Leiche der 52-Jährigen war am späten Abend des 28. Mai vergangenen Jahres in einem Gebüsch neben dem Parkplatz des Einkaufszentrums WestSide City entdeckt worden. Die Frau war auf dem Weg zu ihrem Auto erwürgt worden.

DNA-Spuren

Der Beschuldigte wurde rund zwei Monate später festgenommen. Bei ihm wurde das Handy des Opfers gefunden, zudem wird der Mann von DNA-Spuren unter anderem an der Kleidung und dem Körper des Opfers belastet. Auch im Pkw der Frau fanden sich Spuren. Vorgeworfen wurden dem 40-Jährigen Mord und schwerer Raub. Beides wurde von dem Deutschen vehement bestritten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.