© Pastazeit

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
10/09/2021

St. Pöltner Pastamacher geizen mit Weizen

Die Nudelalternativen des Unternehmens "Pastazeit" sind keine Einschränkung sondern eine kulinarische Ergänzung des Speiseplans.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Weizenmehl, Hartweizengrieß und Eier – daraus bestehen die meisten Nudelprodukte, die im Einzelhandel erhältlich sind. Eine Rezeptur, die die Wahl-St.-Pöltner Markus Sulzer, Benedikt Auer und Martin Pichler vor rund drei Jahren abänderten und somit ihr eigenes Erfolgsrezept schufen.

Pasta aus Nüssen und Samen

Unter dem Namen „Pastazeit“ stellt das Trio seither Nudelalternativen, ganz ohne Weizen her und schließt damit eine Marktlücke: „Das Einzige, was es 2018 manchmal im Handel zu kaufen gab, sind Rote-Linsen-Nudeln gewesen“, erzählt Vertriebsleiter Pichler.

Zwar habe man diese natürlich auch im Sortiment, die Auswahl wurde aber um viele Alternativen auf Nuss-, Samen- oder Getreide-Basis erweitert. Kürbiskerne, Hirse und Kastanien sind nur einige wenige Geschmacksrichtungen im Angebot des Start-ups. „Vor allem unsere Nudeln aus Lupinen- oder Konjakmehl sind bei unseren Kunden sehr beliebt, da es diese kaum im normalen Handel zu kaufen gibt“, so Pichler.

Ein Pastazeit-Partnerbetrieb aus Oberösterreich fertigt aus den Mehlen vor allem Fusilli, was für das Unternehmen mehrere Vorteile bietet. Einerseits hätten diese die beste Struktur für eine vielfältige Gestaltung mit alternativen Mehlen, andererseits wären Fusilli beispielsweise im Gegensatz zu Spaghetti auch bruchsicherer beim Versand, denn 70 Prozent des Gesamtumsatzes fährt das Unternehmen über den Onlinehandel ein.

Alternative auch ohne Unverträglichkeit

Ihr reiches Nudelangebot haben die drei Unternehmer über die Jahre neben Pastasoßen auch um Pizzateigmischungen und Olivenöl erweitert. Auch die einzelnen Mehle, bei deren Ursprung sie auf biologischen Anbau und Regionalität achten, können Kunden bei Pastazeit kaufen.

Während Nudeln aus Weizenmehl-Alternativen früher nur in Verbindung mit Unverträglichkeiten standen, sehen die „Pastazeit“-Gründer ihre Auswahl vor allem aber auch als kulinarische Ergänzungen und Erweiterungen an. Da viele der Sorten auch kohlehydrat- und kalorienarm sind, seien die Nudeln auch für Sportler interessant. Künftig soll Pastazeit auch verstärkt im stationären Handel erhältlich sein.

Infos: www.pastazeit.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.