© Toni Heinzl

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/09/2021

Rettungsschwimmer hoffen auf neue Zentrale beim Ratzersdorfer See

600 Einsätze werden niederösterreichweit pro Jahr absolviert, nun wird über eine neue Einsatzzentrale verhandelt.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Jeder zweite Todesfall eines Kindes von 0 bis 3 Jahren ist auf Ertrinken zurückzuführen. Rund 30 Prozent aller Badeunfälle passieren zu Hause am Pool. „Man soll Kinder daher nie unbeaufsichtigt lassen und das Angebot von Schwimmkursen unbedingt nutzen“, betont SPÖ-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Kurse

Entsprechende Kurse bietet auch die Österreichische Wasserrettung (ÖWR) an. Doch die Retter stehen vor einem Problem. „Immer mehr Bäder werden geschlossen, das erschwert die Durchführung von Kursen. Daher meine Bitte an die Betreiber. Unterstützt uns bei Schwimmkursen“, sagt ÖWR NÖ-Präsident Markus Schimböck. Rund 25.000 ehrenamtliche Stunde verzeichnete die Truppe im Vorjahr, jährlich werden rund 600 Einsätze absolviert.

Nun hoffen die Rettungsschwimmer auch eine verbesserte Infrastruktur. „Die Zentrale in der Goldegger Straße in St. Pölten platzt aus alle Nähten“, berichtet Schimböck. Gespräche mit Bürgermeister Matthias Stadler über eine neue Zentrale wurden bereits geführt, für die Wasserrettung wäre der optimale Standort beim Ratzersdorfer See.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.