Verschreckte Katzen müssen sich zurückziehen dürfen.

© Getty Images/iStockphoto/Sparkle/iStockphoto

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/26/2021

Mit Kabelbindern gequält: Tierheim St. Pölten kämpft um Katzenleben

Der Tierschutzverein der Landeshauptstadt spricht von einem "Fall von extremer Tierquälerei".

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Es sind schockierende Aufnahmen, die der Tierschutzverien St. Pölten mit der Warnung "Bilder können auf Tierfreunde verstörend wirken" auf seiner Facebook-Seite teilt.

Darauf zu sehen eine Katze um deren Bauch ein Kabelbinder gebunden ist, der bis auf die engste Stufe zusammengezogen wurde.

„Das ist ein ein Fall von extremer Tierquälerei", zeigt sich Thomas Kainz vom städtischen Tierschutzverein fassungslos. "Zufall ist hier ausgeschlossen, das Tier wurde bewusst auf brutalste Weise verletzt.“

"Es sieht nicht gut aus"

Gemeinsam mit der neuen Tierarzt-Vertragspraxis Pottenbrunn kämpfen die St. Pöltner Tierschützer seit Samstag-Früh ums Überleben des Tieres. Geholfen konnte der Katze nur durch den Einsatz eines Tierfreunds aus der Gegend "Kalte Kuchl" werden. 

„Es sieht leider nicht gut aus, die Verletzungen sind tief und weitreichend. Wir werden aber alles Menschenmögliche tun, um dieser Samtpfote zu helfen“, so Veterinär Davor Stojanovic vom Tierheim St. Pölten.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare