© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
06/18/2021

Kurioser Fall in St. Pölten: Raub vorgetäuscht, damit Mama nicht schimpft

Eine Jugendliche zeigte bei der Polizei am Bahnhof an, dass ihr Portmonee gestohlen wurde. Die die Wahrheit war das nicht.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Dramatische Szenen schilderte eine 16-Jährige den Beamten der Polizeiinspektion am St. Pöltner Hauptbahnhof vergangenen Dienstag. Als sie nachmittags auf ihren Zug wartete, sollen drei unbekannte Täter ausgeraubt haben. Dabei sollen die Kriminellen ihre Geldbörse erbeutet haben.

"Gestohlene" Börse schnell gefunden

Kurz nachdem die Jugendliche Anzeige erstattet hatte, meldete sich aber ein Fahrdienstleiter bei ihr, der das gestohlen geglaubte Portmonee gefunden hatte. Nicht einmal das darin enthaltene Bargeld fehlte. 

Auf Nachfrage der Polizei gestand das vermeintliche Opfer, dass sie den Raub nur vorgetäuscht hatte. "Ich wollte nicht, dass meine Mutter mit mir schimpft", sagte sie zu den verduzten Beamten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.