© FF Ober-Grafendorf

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
01/18/2021

Hilfe in höchster Not: Feuerwehr schleppte Rettung ab

Rettungsfahrzeug war von der Straße gerutscht, Patient musste aber wegen einer lebenswichtigen Therapie ins Krankenhaus.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Wegen einer lebenswichtigen Therapie sollte kürzlich ein Patient mit dem Rettungswagen von Ober-Grafendorf ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht werden. Doch dem Lenker des Rettungsautos passierte ein Missgeschick. Auf der eisigen Fahrbahn war das Fahrzeug von der Straße gerutscht und konnte nicht mehr weiterfahren.

Allradantrieb

Zum Glück war die örtliche Feuerwehr mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug rasch zu Stelle. Mit Allradantrieb und Schneeketten gelangten sie zum Ort des Geschehens und konnten das Rettungsauto schließlich wieder auf die Straße ziehen.

Laut Feuerwehr schaffte es der Patient schließlich auch noch rechtzeitig zu seiner Therapie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.