© Stadtmuseum St. Pölten

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/01/2022

Europaplatz-Umbau in St. Pölten brachte archäologische Funde ans Licht

Römisches Ziegelplattengrab sowie Mauerzüge einer ehemaligen Gartenvilla wurden entdeckt.

Bei den laufenden Arbeiten zur Umgestaltung des St. Pöltner Europaplatzes sind archäologische Funde verzeichnet worden. Entdeckt wurden Rathausangaben vom Freitag zufolge ein aus dem dritten bis vierten Jahrhundert nach Christus stammendes römisches Ziegelplattengrab sowie einige Mauerzüge einer ehemaligen Gartenvilla aus dem 18. oder beginnenden 19. Jahrhundert.

Stadtarchäologie in Arbeiten eingebunden

In das Großprojekt Umbau des Europaplatzes sei die Stadtarchäologie von Anfang eingebunden gewesen, wurde betont. Bereits im Vorjahr waren die Grabungsarbeiten für Ver- und Entsorgungsleitungen entsprechend betreut worden.

Der Bereich um den stark frequentierten Verkehrsknotenpunkt in der niederösterreichischen Landeshauptstadt gilt als archäologisch interessant, weil sich dort einst ein römisches Gräberfeld, ein mittelalterliches und frühneuzeitliches Seuchenspital und die Barbarakapelle mit Friedhof befanden.

Alle Nachrichten aus St. Pölten jeden Montag im Postfach mit dem KURIER St. Pölten-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare