© Roland Pittner

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
11/16/2020

Dieb in St. Pölten ließ sogar Rapid-Abo mitgehen

Rumäne soll aus Autos Wertgegenstände gestohlen haben. Nach der Urteilsverkündung kam es zum Eklat.

von Johannes Weichhart

Die Nachlässigkeit mancher Autobesitzer in Niederösterreich soll ein 33-Jähriger schamlos ausgenutzt haben. Der Rumäne war unter anderem auf Parkplätzen unterwegs und stahl aus unversperrten Pkw Wertgegenstände. Nun wurde ihm am Landesgericht St. Pölten der Prozess gemacht.

Geständig

"Mein Laptop und meine Bankomatkarte waren weg. Sogar mein Rapid-Abo ließ er mitgehen", berichetete ein Opfer dem Richter. Mit der Bankomatkarte kaufte sich der Beschuldigte in weiterer Folge Zigaretten, was die Anklage als Einbruch wertete.

Der Angeklagte gestand die Taten, er dürfte in der Vergangenheit schon in anderen Ländern auf Diebestouren unterwegs gewesen sein. "Bitte enthaften sie mich. Ich würde gerne meine Frau und meine Kinder wiedersehen", sagte der Rumäne zum Schluss des Prozesses.

Sicherheitsverwahrung

Dieser Bitte kam der Richter nicht nach. Das Urteil: 18 Monate unbedingte Haft, nicht rechtskräftig. Nach dem Urteil kündigte der aufgebrachte 33-Jährige an, dass er sich nun umbringen werde. Er wurde deshalb von den Justizwachebeamten in Sicherheitsverwahrung gebracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.