© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
12/04/2020

Corona-Sünder aus dem Mostviertel drohen bis zu drei Jahre Haft

Kommende Woche wird einem 43-Jährigen in St. Pölten der Prozess gemacht. Er hatte gegen Auflagen verstoßen.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden. 

Ein besonders extremer Fall eines Corona-Verstoßes wird am kommenden Donnerstag am Landesgericht St. Pölten verhandelt. Angeklagt ist ein 43-Jähriger aus dem Mostviertel, der trotz Kenntnis seiner COVID-19-Erkrankung mit seinen Nachbarn Alkohol getrunken haben soll.

Laut Anklage ignorierte der Mann seinen aufrechten Quarantänebescheid, stand mit mehreren Personen in einem engen Raum zusammen und tratschte mit ihnen. Dabei soll er nicht einmal einen Mund-Nasen-Schutz getragen haben und auch niemanden über seine Erkrankung informiert haben.

Maximalstrafe im Falle einer Verurteilung: Drei Jahre Freiheitsstrafe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.