© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Niederösterreich
06/30/2020

Pkw-Lenker raste auf Polizisten zu, Beamter sprang in Graben

Der Einheimische war ohne Führerschein unterwegs gewesen und widersetzte sich einer Verkehrskontrolle.

von Johannes Weichhart

Auf der L120 in St. Andrä-Wördern (Bezirk Tulln) ist am Montagabend ein 41-Jähriger mit seinem Pkw auf einen Polizisten zugerast. Der Einheimische war ohne Führerschein mit 148 km/h anstatt der erlaubten 70 km/h unterwegs gewesen und widersetzte sich danach laut Exekutive einer Verkehrskontrolle. Der nicht geständige Beschuldigte wurde festgenommen.

Tempo rasch erhöht

Der Lenker aus dem Bezirk Tulln soll frontal in Richtung des Uniformierten gefahren sein. Davor hatte der 41-Jährige die Geschwindigkeit vorübergehend kurz verringert, das Tempo jedoch rasch wieder erhöht. Der Beamte rettete sich durch einen Sprung in den Straßengraben, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Dienstag in einer Aussendung.

Fahndung

Im Rahmen einer örtlichen Fahndung wurde das Auto des Beschuldigten auf einem Parkplatz an der L121 entdeckt. Der Lenker selbst wurde in einem nahen Waldstück festgenommen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Den Raser erwarten außerdem Anzeigen wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen bei der Bezirkshauptmannschaft.