© ÖBB/Harald Eisenberger

Chronik Niederösterreich
06/19/2020

Panik in Railjet: Mann bedrohte Passagier mit Akku-Schrauber

Eine Polizistin, die sich als Fahrgast in dem Abteil befand, griff ein. Verletzt wurde niemand.

von Johannes Weichhart

Gefährliche Szenen spielten sich Dienstagfrüh in einem Zug ab, der Richtung Linz unterwegs war. Ein Zugbegleiter wählte den Notruf, weil ein Mann andere Fahrgäste mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht hatte.

Polizistin griff ein

Bei dem Verdächtigten handelte es sich im einen 36-jährigen Ungarn, der mit einem Akku-Schrauber herumfuchtelte. Weil viele Fahrgäste aber glaubten, dass es sich dabei um eine Pistole handelte, entstand laut Exekutive rasch Panik in dem Waggon.

Eine Polizistin der Landespolizeidirektion Oberösterreich, die sich zur selben Zeit als Fahrgast in einem Abteil auf dem Weg in den Dienst nach Linz befand, griff schließlich ein. Sie gab sich als Polizistin zu erkennen und schlug dem Mann den Akkuschrauber aus der Hand.

Niemand verletzt

Sie konnte mit Hilfe von mehreren Zugbegleitern den Mann bis zur Einfahrt im Bahnhof St. Pölten anhalten. Dort wurde er den Beamten der Polizeiinspektion St. Pölten-Bahnhof übergeben. Der ungarische Staatsbürger wurde aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung in ein niederösterreichisches Landesklinikum gebracht. Bei dem Vorfall wurden keine Personen verletzt und keine Sachen beschädigt.

Der 36-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen Verdacht der gefährlichen Drohung angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.