© APA/ERNST RINDHAUSER

Chronik Niederösterreich
06/29/2021

NÖ: Feuerwehren sind auch weiterhin im Katastropheneinsatz

Nachschub mit Materialien gesichert. Helfer erwarteten hochsommerliche Temperaturen.

Der Katastrophen-Hilfseinsatz niederösterreichischer Feuerwehren nach dem Unwetter vom vergangenen Donnerstag hat am Dienstag angedauert. In Schrattenberg (Bezirk Mistelbach) waren lokale KHD-Einheiten an der Arbeit. Sondergeräte wurden auch aus den Bezirken Gänserndorf und Korneuburg herangeschafft. Die Höhenrettungsgruppe der FF Mistelbach stand laut dem Bezirkskommando ebenfalls wieder zur Verfügung.

Materialien für Reparaturen

Der Nachschub mit Materialien wie Abdeckplanen, Dachlatten, Schrauben und Nägeln sei gesichert, teilte Claus Neubauer, Pressesprecher des Bezirksführungsstabs Mistelbach, mit. Ebenfalls gegeben sei die Versorgung der Einsatzkräfte mit ausreichend Getränken aufgrund der am Dienstag erwarteten hochsommerlichen Temperaturen.

Schrattenberg gilt wie Allentsteig (Bezirk Zwettl) seit dem Wochenende als Katastrophengebiet. In beiden Orten waren am Donnerstagabend verheerende Hagelunwetter niedergegangen. Körner mit einem Durchmesser von rund fünf Zentimetern hatten Hunderte Hausdächer durchlöchert. Schrattenberg wurde am Freitag zudem von einem erneuten Unwetter getroffen, das in Objekten mit kaputter Dachkonstruktion für Überschwemmungen sorgte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare