© Privat

Chronik Niederösterreich
09/15/2020

NÖ: Dalmatiner von Kampfhund angefallen, Familie ist verzweifelt

Die Mutter eines 14 Monate alten Kindes übt im KURIER Kritik nun an den Behörden.

von Johannes Weichhart

Die Familie Holzapfel aus St. Pölten ist verzweifelt und wütend. Am Dienstag wurde ihre Dalmatinerhündin „Ibi“ von einem Listenhund attackiert und schwer verletzt. Ganz in der Nähe befand sich dabei der 14 Monate alte Sohn von Barbara Holzapfel.

"In Schnauze verbissen"

„Sie waren im Garten, der Kampfhund hat unsere Ibi durch den Zaun attackiert und sich in ihrer Schnauze verbissen“, erzählt sie. Die Dalmatinerhündin musste in der Tierklinik operiert werden, die Kosten für die Erstbehandlung würden sich laut Holzapfel auf 850 Euro belaufen.

„Wir wollten den Vorfall der Polizei melden. Doch dort hat man uns gesagt, dass erst eine Anzeige aufgenommen werde, wenn der Hund das Kind beißt“, erzählt die Mutter.

Attacke auf Spielplatz

Deshalb meldete sie die Attacke schließlich dem Magistrat, wo die Causa nun bearbeitet wird. Bereits im Dezember des Vorjahres habe der Listenhund auf einem Spielplatz in der Handel-Mazzetti-Straße einen anderen Vierbeiner angefallen.

„Die Behörde darf nicht länger untätig bleiben. Das geltende Hundehaltegesetz muss endlich zum Tragen kommen, damit die überforderten Besitzer des Listenhundes endlich der Beißkorbpflicht nachkommen“, betont Wolfgang Holzapfel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.