Symbolbild.

© APA/BARBARA GINDL

Chronik Niederösterreich
10/24/2018

Nach Messerattacke im Bezirk Krems: 50-Jähriger in U-Haft

Der Verdächtige hatte bei der polizeilichen Einvernahme ein Geständnis abgelegt.

Über einen 50-Jährigen, der seine 49-jährige Ehefrau am Montag im Bezirk Krems-Land mit Messerstichen in den Halsbereich lebensgefährlich verletzt haben soll, ist die Untersuchungshaft verhängt worden. Nach Angaben von Franz Hütter von der Staatsanwaltschaft Krems ist die U-Haft vorerst bis zum 6. November befristet. Der Verdächtige hatte bei der polizeilichen Einvernahme ein Geständnis abgelegt.

Ermittelt wird gegen den 50-Jährigen wegen versuchten Mordes. In solchen Fällen ist die Verhängung der U-Haft obligatorisch. Der Beschuldigte befindet sich laut Hütter weiterhin in der Justizanstalt Krems.

Zustand des Opfers unverändert

Der Zustand des Opfers hat sich nach Angaben der Niederösterreichischen Landeskliniken-Holding gegenüber Dienstag nicht verändert. Die 49-Jährige werde im Universitätsklinikum St. Pölten weiter intensivmedizinisch betreut, hieß es am Mittwoch auf APA-Anfrage.

Der Verdächtige soll seine Ehefrau am Montag in der Früh mit einem Messer attackiert haben. Nach einigen Stichen hatte der 50-Jährige vom Opfer abgelassen, sich ins Freie begeben und dort laut Polizei die Rettungskräfte verständigt. Der Mann wurde vor dem Haus des Ehepaares festgenommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.