© Einsatzdoku

Chronik Niederösterreich
04/22/2021

Mord mit Maurerfäustel in NÖ: 65-Jähriger gestand Tat

64-jährige Lebensgefährtin wurde tot in einer Wohnung in Neulengbach entdeckt. Dem Opfer wurden auch Schnittwunden im Halsbereich zugefügt.

von Johannes Weichhart, Patrick Wammerl

Nach dem Mord an einer 64-Jährigen in Neulengbach im Bezirk St. Pölten wurden Donnerstagabend schreckliche Details bekannt. Laut Polizei soll die Österreicherin bereits am Mittwoch von ihrem Lebensgefährtin mit einem Maurerfäustel erschlagen worden sein. An der Leiche entdeckten die Ermittler des Landeskriminalamtes Niederösterreich auch Schnittwunden im Halsbereich.

„Es ist eine Tragödie“, sagte Bürgermeister Franz Wohlmuth im Gespräch mit dem KURIER. Der mutmaßliche Täter dürfte vor einigen Jahren nach Neulengbach gezogen sein, beide habe man aber nicht sehr oft gesehen, heißt es.

Die Hintergründe zu der Bluttat waren am Donnerstag noch unklar, in einer ersten Befragung durch die Kripo gestand der 65-Jährige aber die Tat.

Stichverletzungen

KURIER-Informationen zufolge musste der Partner der Getöteten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Er hatte sich selbst Schnittwunden zugefügt und muss im Universitätsklinikum St. Pölten operiert werden. Er wird dort von der Polizei rund um die Uhr bewacht. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete eine Obduktion des Opfers an.

Johann Baumschlager, Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich betonte, dass am Freitag weitere Erkenntnisse vorliegen sollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.