© Astrid Knie

Chronik Niederösterreich
06/16/2020

Lichtenegg: Akrobatik am Windrad

Die Salzburger Akrobatin Stefanie Millinger machte in 65 Metern Höhe auf die Bedeutung der Winkraft aufmerksam.

von Victoria Schmidt

Anlässlich des internationalen „Tag des Windes“ am Montag  wurde die Windkraftanlage in Lichtenegg (Bezirk Wiener Neustadt-Land) Schauplatz einer spektakulären sportlichen Darbietung. Artistin Stefanie Millinger - sie ist bekannt für ihre Performances an den außergewönlichsten Orten - vollführte auf den Rotorblättern des Windrades akrobatische Extremleistungen in 65 Metern Höhe. Die Akrobatin war bei der Handbalancing oder Kontorsion genannten Kunstform gesichert.

 

Der "Global Wind Day" wurde 2006 erstmals zelebriert. Seither wird jedes Jahr am 15. Juni auf die Wichtigkeit der Windkraft aufmerksam gemacht. In Österreich finden rund um diesen Termin auch immer mehr sogenantne "Windfeste" statt. Corona bedingt mussten sie heuer allerdings ausfallen. Die Lichtenegger Antwort darauf war, Millinger für eine Akrobatik-Einlage in luftiger Höhe zu gewinnen - und so eindrucksvoll auf das Thema Windkraft aufmerksam zu machen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.