© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Niederösterreich
02/13/2020

Dreifachmord in NÖ: Schlossherr heute wieder vor Gericht

Das Oberlandesgericht Wien entscheidet heute, ob es bei lebenslanger Haft bleibt.

von Michaela Reibenwein

Ein belangloser Streit über einen Speiselift war der Auslöser für einen Dreifachmord: Am 13. Dezember 2018 schoss Tono Goëss mit einer Schrotflinte im Familienschloss in Bockfließ, Bezirk Mistelbach, erst auf seinen Bruder, dann auf seinen 92-jährigen Vater und schließlich auf die 86-jährige Stiefmutter.

"Wie ein Unglück"

Im vergangenen Juli wurde Goëss deshalb im Landesgericht Korneuburg zu lebenslanger Haft verurteilt. "Alles ist hereingebrochen wie ein Unglück. Ich konnte es nicht mehr verhindern", sagte er damals und schilderte, wie sehr er unter dem angeblich herrischen Vater gelitten habe. Auch an diesem Tag hätte er ihn wegen des Einbaus des Speiseliftes beschimpft. Der Schuldspruch ist bereits rechtskräftig.

Jetzt allerdings befasst sich das Oberlandesgericht nach der Berufung von Rechtsanwalt Peter Philipp, ob es bei lebenslanger Haft bleibt. Der Anwalt hatte im Vorfeld unter anderem eine schwere Krankheit seines Mandanten betont.

Nach den Schüssen verließ Goëss damals übrigens das Gebäude und wartete im Hof des Anwesens auf das Eintreffen der Polizei. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.