NIEDERÖSTERREICH: BAHNUNFALL IN WIESELBURG - ZWEI GÜTERWAGGONS GEGEN REGIONALZUG

© APA/EINSATZDOKU.AT/STEYRER / STEYRER

Chronik Niederösterreich
08/31/2020

Bahnunfall in Niederösterreich 2016: Diversion für Verschieber

55-Jähriger muss 2.900 Euro bezahlen, dann wird Verfahren eingestellt. Beschuldigter hatte Verantwortung für Geschehen übernommen.

Mit einer Diversion hat am Montagnachmittag in St. Pölten der Prozess um einen Bahnunfall mit 18 Verletzten in Wieselburg (Bezirk Scheibbs) geendet. Der nunmehr 55 Jahre alte Verschieber muss 2.900 Euro bezahlen, dann wird das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Gemeingefährdung eingestellt. Der Mann hatte zuvor Verantwortung für das Geschehen übernommen.

"Sie sind ja keine Maschine, es ist Ihnen ein Fehler unterlaufen, der Auswirkungen auf eine Vielzahl von Personen gehabt hat", sagte der Einzelrichter. Es sei kein Vorsatz vorgelegen, außerdem keine Alkoholisierung. Hinzu komme "jahrelanges Wohlverhalten" des 55-Jährigen, hatte der Richter das Diversionsangebot begründet, mit dem sich der Staatsanwalt und der Verteidiger gleichermaßen einverstanden zeigten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.