© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Niederösterreich
06/29/2022

Axt-Angriff: Statt Mordprozess ist 93-Jähriger auf freiem Fuß

Pensionist war laut Gutachten nicht zurechnungsfähig. Er hatte mit dem Werkzeug seine Frau attackiert.

Ein für heute in Korneuburg geplanter Prozess um versuchten Mord gegen einen 93-Jährigen ist abgesagt worden. Der Pensionist, der im November des Vorjahres in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) mit einer Axt auf seine Ehefrau eingeschlagen haben soll, war laut einem Gutachten zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig.

Der Mann wurde vor einigen Tagen aus der U-Haft entlassen, das Verfahren gegen ihn wurde nach Angaben des Landesgerichts eingestellt.

Da dem Gutachten zufolge keine Gefährlichkeit von dem 93-Jährigen ausgehe, sei er auf freien Fuß gesetzt worden, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Schuster-Kramer zur APA. Der Mann ist den Angaben zufolge nicht schuldfähig. Die Staatsanwaltschaft zog die Anklage wegen versuchten Mordes zurück.

Schnittwunden am Rücken

Der Mann soll am 6. November 2021 in einem Einfamilienhaus in Deutsch-Wagram seine um zehn Jahre jüngere Ehefrau mit einer Axt attackiert haben. Das Opfer hatte nach früheren Polizeiangaben Schnittwunden am Rücken sowie am rechten Unterarm erlitten.

Die Frau hatte Schutz bei Nachbarn gesucht. Sie wurde in das Landesklinikum Korneuburg transportiert, Lebensgefahr bestand nicht. Der Pensionist wurde von der Polizei im Wohnzimmer entdeckt, wo er von einem Nachbarn festgehalten worden war.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare