© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Niederösterreich
01/05/2021

13 Kühe verhungert: Fall hat für Bauer politische Konsequenzen

Der beschuldigte Landwirt ist auch im Gemeinderat im Pielachtal aktiv, nun greift der Ortschef durch.

von Johannes Weichhart

Der Fall um einen Landwirten aus Loich im Bezirk St. Pölten, der auf seinem Anwesen 13 Kühe verhungern ließ, sorgt weiter für große Bestürzung aber auch Wut. Denn der Mann, der sich nun mit einer Anzeige wegen Tierquälerei konfrontiert sieht, ist auch politisch tätig. Er sitzt für die Volkspartei im Gemeinderat.

Auf KURIER-Anfrage bestätigt Bürgermeister Anton Grubner nun, dass die Partei Konsequenzen aus der Causa ziehen wird. "Er wird den Gemeinderat verlassen. Und zwar in naher Zukunft", betont Grubner.

Lokalaugenschein

Aufgeflogen war der Fall, als die Exekutive Ende 2020 einen Lokalaugenschein auf dem Bauernhof durchführte. Dabei wurden die bereits verwesten Tiere entdeckt, überall soll sich Mist getürmt haben. Laut Grubner soll der Bauer mit seinen Aufgaben "überfordert" gewesen sein.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.