© Jerzy Bin

Chronik Burgenland
06/04/2021

Wasserstand im Neusiedler See trotz Regens relativ niedrig

Pegel 115,45 Meter über Adria. Das ist höher als im Vorjahr, aber niedriger als im langjährigen Mittel.

Im Neusiedler See ist der Wasserstand derzeit trotz des Regens der vergangenen Wochen vergleichsweise niedrig. Am Freitagvormittag lag er bei 115,45 Meter über Adria (müA) - und damit zwar höher als im Vorjahr, aber unter dem langjährigen Mittel, sagte Karl Maracek vom Referat Hydrographie im Amt der burgenländischen Landesregierung.

Nachdem der Wasserstand im Mai und Juni des Vorjahres einen neuen Tiefststand erreicht hatte, ist die Lage heuer entspannter. Derzeit steht das Wasser knapp 20 Zentimeter höher. Das Mittel der Jahre 1965 bis 2020 erreicht der Neusiedler See aber dennoch nicht. Rund zehn Zentimeter fehlen laut dem Wasserportal des Hydrographischen Dienstes auf diesen Wert.

Der Vergleich mit den Höchstwerten der vergangenen 55 Jahre zeige außerdem: „Der Wasserstand war schon einmal fast 50 Zentimeter höher“, sagte Maracek. Gemessen wird der Pegel an sieben Stellen im Neusiedler See, auf diese Weise könne man starke Schwankungen wegen des Windes ausgleichen. Nach dem niedrigen Wasserstand im Vorjahr befasst sich derzeit eine Task Force mit dem Vorhaben, künftig Wasser aus der ungarischen Moson-Donau in den Neusiedler See und die Region Seewinkel zu leiten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.