Symbolbild

© APA/ERWIN SCHERIAU

Chronik Burgenland
01/13/2021

Britische Coronavirus-Mutation im Burgenland angekommen?

Seit Dienstag gibt es drei konkrete Verdachtsfälle. Proben werden nun genauer untersucht, Contact Tracing wird intensiviert.

Im Burgenland besteht seit Dienstag in drei Fällen der konkrete Verdacht auf die in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation. Das habe eine Erstprüfung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ergeben, bestätigte der Koordinationsstab Coronavirus des Landes.

Aufgrund von Auffälligkeiten bei den PCR-Tests der entsprechenden Personen wurde diese Erstprüfung durch die AGES durchgeführt. Die entsprechenden Proben werden derzeit von der AGES noch weiteren Untersuchungen zur Sequenzierung des Virenstammes unterzogen, um dessen genaue Zusammensetzung zu beleuchten. Ein endgültiges Ergebnis soll in etwa einer Woche vorliegen.

Keine erkennbare Verbindung

Bei den betroffenen Personen handelt es sich nicht um britische Staatsbürger. Sie stehen auch in keiner erkennbaren Verbindung zueinander. Derzeit wird im Umfeld der Infizierten allerdings ein erneutes, intensiviertes Contact Tracing durchgeführt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.