Freizeit events.at motor.at futurezone.at film.at k.at schautv.at profil.at lust-auf-oesterreich.at VOD CLUB Einfache Sprache Lernhaus BAZAR IMMMO Partnersuche
© Bild: Teresa Sturm
Chronik/Österreich
08.11.2020

Zucht: Ein Faible für Flusskrebse

Der Waldviertler Leopold Fichtinger züchtet Flusskrebse. Den Großteil von ihnen setzt er wieder aus.

Früher besuchte Leopold Fichtinger an Shoppingtagen mit seiner Familie gerne die Tierhandlung. „Die Kinder haben die Hasen angeschaut und ich die Aquarien“, sagt der Waldviertler. Aus der Faszination für Edelkrebse, von denen er damals einige kaufte, ist mittlerweile ein zeitaufwendiges Hobby geworden. In Groß Gerungs im nördlichen Waldviertel betreibt er die größte Krebszucht Österreichs.

Die kleineren Krebse sind ein Jahr alt, der größere ist zwei Jahre alt. In diesem Alter verkauft der Züchter die Tiere zum Großteil - und zwar an andere Züchter in ganz Österreich, aber auch Deutschand.

© Bild: Teresa Sturm

Doch ohne seiner Frau Renate wäre es fast nicht so weit gekommen. Als er im Herbst 2007 ein Seminar für Krebszucht in Lunz am See entdeckte, warf er die Anmeldung wieder weg. Er dachte, er würde aus beruflichen Gründen ohnehin keine Zeit finden. „Zu Weihnachten hat meine Frau mir dann einen Gutschein für das dreitägige Seminar geschenkt“, sagt Fichtinger. Auch sie habe das Geschenk nie bereut: „Ich bin froh, weil es ihm wirklich so eine Freude macht. Es gibt, glaube ich, nichts, womit er sich intensiver beschäftigen möchte, als das. Und er ist wirklich in jeder freien Minute da.“

Areal mit zehn Teichen

So hat sich Fichtinger damals ein zwei Hektar großes Grundstück, abgeschieden in der Gemeinde Groß Gerungs, gekauft und dort ein komplexes System mit zehn Teichen aufgebaut: „Ich habe nie geglaubt, dass es solche Dimensionen annimmt.“

Derzeit befinden sich in Fichtingers Teichen etwa 30.000 bis 50.000 Krebse. So genau könne man das gar nicht sagen.

Aber all die Arbeit und Investitionen, um dann vielleicht gar keinen Profit zu machen? „Am Anfang wurde ich für einen Spinner gehalten. Viele haben gefragt, ob man damit etwas verdienen kann. Ich habe gesagt: Das ist mir wurscht. Ich mag die Krebse. Zu Beginn war nie der Gedanke da, dass da ein Erwerb sein muss.“

Gut essen

Inzwischen würden zirka 80 Prozent der Krebse von anderen Teichbesitzern gekauft werden, die die Tiere wieder einsetzen. Die restlichen 20 Prozent gehen an die gehobene Gastronomie: „Der normale Wirt kauft kein Kilo Krebs um 50 Euro.“

90 Prozent der Speisekrebse gehe an das Restaurant Bärenhof in Arbesbach (Bezirk Zwettl).

Speisereif sind die Krebse nach vier bis fünf Jahren. „Das ist eine Delikatesse, die du nicht immer kriegst.“

Millionen Jahre alt

Die Edelkrebse, auch Flusskrebse genannt, waren früher im ganzen Waldviertel zu finden, „in jedem Graben“, wie der 56-Jährige sagt. Fichtinger ist es ein Anliegen, die Tiere wieder in der Region anzusiedeln.

Am meisten fasziniert ihn an den Krebsen, dass sie sich in ihrem mehrere Millionen Jahren langem Bestehen quasi nicht verändert haben. „Ein Krebs ist so ein primitives Lebewesen und lebt trotzdem mit so einem ausgeklügelten System.“ Wenn sich ein Krebs zum Beispiel häutet, sammelt er Kalk in seinem Körper, um den nächsten Panzer schneller erhärten zu können. Und wenn ein Krebs eine Schere verliert, wächst diese wieder nach. „Wenn wir einen Fuß verlieren, haben wir Pech gehabt“, sagt er trocken.

Wenn der Krebs eine Schere verliert, wie hier im Bild zu sehen, wächst sie wieder nach.

© Bild: Teresa Sturm

Gut pflegen

Fichtinger ist fast jeden Tag bei den Teichen. Die Saison fängt im April an. Da werden die Muttertierteiche ausgelassen, die tragenden Weibchen werden entnommen und kommen in die Zuchtbecken.

Dort bleiben sie bis Juni, dann schlüpfen die Nachkommen. „Dann heißt es hegen und pflegen“, sagt Fichtinger, während er durch das Areal führt. „Manchmal, wenn ich in die Teiche schaue und keine Krebse sehe, frage ich mich: Sind sie eh noch da?“

Die Weibchen legen um die 250 Eier. Diese tragen sie

© Bild: Teresa Sturm

In den Zuchtbecken sind die Jungtiere sicher, weil sie etwa vor Fressfeinden geschützt sind. Schneller wachsen sie aber in freier Wildbahn. Die Natur zu hundert Prozent zu kopieren, das sei schlicht unmöglich.

Fichtinger arbeitet im Außendienst, plant Fertigteilhäuser und kann sich daher die Arbeitszeit frei einteilen. Dass er in der Pension später noch viel mehr Zeit bei seinen geliebten Krebsen verbringen kann, ist ihm bewusst.

Die neu gewonnene Zeit würde er gerne auch für die Forschung an den Krebsen verwenden. „Und vielleicht würde ich für andere Interessierte Vorträge halten“, sagt Fichtinger.

Klicken Sie hier für die Newsletteranmeldung