© APA/AFP/LUIS ACOSTA

Wissen Wissenschaft
05/04/2021

Neuer Testlauf für Pflanzenzucht auf Mond und Mars gestartet

In der Kälte und Dunkelheit der Antarktis läuft eine Versuchsreihe zur Gemüsezucht.

Neun Wochen Dunkelheit und Kälte bis minus 50 Grad Celsius: Unter den harschen Bedingungen der Antarktis hat eine gemeinsame Versuchsreihe der US-Weltraumbehörde NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zur Gemüsezucht auf Mond und Mars begonnen, wie das DLR am Dienstag in Köln mitteilte.

Im DLR-Antarktisgewächshaus Eden-ISS erforscht die NASA-Gastwissenschafterin Jess Bunchek demnach bis Anfang 2022, wie Astronautinnen und Astronauten künftig mit möglichst wenig Zeit- und Energieeinsatz viel Salat, Gurken, Tomaten, Paprika und Kräuter züchten können. Bunchek stellt dabei Gewächshaustechnik und Pflanzensorten auf die Probe und erfasst, wie das grüne Habitat und seine Früchte auf die isolierte Überwinterungscrew im ewigen Eis am Südpol wirken.

Die NASA-Forscherin gehört zum zehnköpfigen Überwinterungsteam auf der vom Alfred-Wegener-Institut/Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung betriebenen Polarforschungsstation Neumayer III. Bunchek ist Botanikerin am Kennedy Space Center der NASA. Nach einer technischen Überholung der Forschungsplattform Eden-ISS durch das DLR-Team konnte sie in den vergangenen Wochen die ersten Samen ausbringen. Vor einigen Tagen folgte die erste Ernte von Salat, Radieschen und verschiedenen Kräutern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.