Wissen
30.04.2018

Süditalienische Inselgruppe Tremiti verbannt Plastikbehälter

Das Verbot ist eine Maßnahme zum Schutz des Meeres. Bei Verstößen sind Strafen vorgesehen. Plastikflaschen sind nicht betroffen.

Der Bürgermeister der süditalienischen Inselgruppe Tremiti in der Adria vor der Region Apulien hat eine Verordnung erlassen, mit dem Plastikbehälter verboten werden. Lediglich Behälter aus biologisch abbaubarem Material dürfen auf der Insel verwendet werden, berichteten italienische Medien.

Plastikflaschen vorerst nicht umfasst

Kaufleute, oder Konsumenten, die die Verordnung nicht beachten, müssen mit einer Strafe von bis zu 500 Euro rechnen. Plastikflaschen sind vorerst nicht umfasst. Bürgermeister Antonio Fentini schloss jedoch nicht aus, dass das Verbot künftig auch auf Plastikflaschen ausgedehnt werden könnte.

"Als Inselbewohner beobachten wir täglich, wie das Meer durch Plastik getötet wird. Wir wollen sofort was dagegen unternehmen", betonte Fentini, Bürgermeister des Archipels aus fünf Inseln. Lediglich drei davon sind bewohnt, sie zählen circa 500 Einwohner. Die Inseln bilden einen der wichtigsten touristischen Anziehungspunkte der Region.

Der Archipel mit einer Gesamtfläche von etwa drei Quadratkilometern ist Teil des Nationalparks Gargano. Seit 1989 wurde ein Teil der Gemeinde zum marinen Naturschutzgebiet erklärt.