Wissen
16.03.2018

Stephen Hawking schmiss Party, zu der keiner kam

Vor neun Jahren lud Stephen Hawking zu einer Cocktail-Party an der Universität Cambridge. Doch kein einziger Gast erschien.

Die Welt trauert nach wie vor um Stephen Hawking. Der 76-jährige Astrophysiker, der wegen einer unheilbaren Nervenkrankheit jahrzehntelang im Rollstuhl saß, starb am frühen Mittwochmorgen in seinem Haus in Cambridge. Genie und ein bisschen Popstar zugleichHawking gilt als einer der größten Wissenschafter aller Zeiten. Die Fachwelt schätzte ihn wegen seiner Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern, die Menschen waren fasziniert vom Phänomen Hawking.

Etwas verwunderlich ist es also schon, dass der Brite am 28. Juni 2009 auf einem von ihm organisierten Cocktail-Empfang an der Universität Cambridge vollkommen allein blieb. Ein Video von Hawkings "Time Traveller's Party" zeigt den Wissenschafter in einem mit Ballon dekorierten Raum – ein riesiges Banner mit der Aufschrift "Willkommen, Zeitreisende" prangt über ihm.

"Willkommen, Zeitreisende"

Der Banner verrät es: Bei der "Party" handelte es sich um ein Experiment des Ausnahmephysikers. Hawking wollte damit die Möglichkeit einer Zeitreise, die nach Albert Einsteins Relativitätstheorie theoretisch machbar ist, testen. Er mietete also einen standesgemäßen Raum an, stellte Champagner kalt und ein Buffet bereit – die Einladungen verschickte er jedoch erst danach. "Die Einladung zur Party steht auf Papier, das viele Tausend Jahre überstehen soll. Sollten Menschen irgendwann, in ferner Zukunft, durch die Zeit reisen können, könnten sie sich entscheiden, der Einladung zu folgen. Sie könnten zurück in die Vergangenheit reisen und die Party stürmen", so Hawking.

Es sollte die außergewöhnlichste Party der Welt werden, wurde aber die einsamste. Das Experiment scheiterte.