Wissen | Gesundheit
26.05.2018

Warum sie spätestens mit 45 Jahren Flexitarier werden sollten

Je älter man wird, desto schwiergier ist es, schlank zu bleiben. Forscher haben jetzt die ideale Diät entdeckt.

Wenn man an Vegetarier und Veganer denkt, hat man oft das Bild eines unterernährten Hippies vor Augen. Doch die Zeiten ändern sich: Viele Spitzensportler, wie z.B. Venus Williams, eine höchst erfolgreiche US-amerikanische Tennisspielerin, oder Kendrick Farris, einer der besten olympischen Gewichteheber der USA, haben das erkannt und ihre Ernährung umgestellt. Gerade Veganismus liegt im Trend und Forschungsergebnisse zeigen, dass eine strikt pflanzenbasierte Ernährung beim Schlank-Bleiben helfen kann. Allerdings war bis jetzt wenig darüber bekannt, wie sich eine flexitarische (auch fastvegetarische) Ernährungsweise auf Menschen im mittleren Alter auswirkt. Das ist eine Diät, die hauptsächlich aus Pflanzen besteht und Tierisches nur manchmal auf dem Speiseplan hat. Untersucht wurden also Personengruppen, bei denen bereits altersbedingte, körperliche Veränderungen stattfanden, wie etwa der Verlust von Muskelmasse.

Punkteabzug für tierische Produkte

Zhangling Chen analysierte mit ihren Kollegen vom Erasmus Medical Centre in Rotterdam, Niederlande, die Daten von 9.641 Erwachsenen im Durchschnittsalter von 62 Jahren. Als Erstes erstellten die Forscher einen Ernährungs-Index: Teilnehmer bekamen Punkte, wenn sie pflanzliche Kost zu sich nahmen, wie z.B. Nüsse, Gemüse oder Obst. Sie verloren Punkte, wenn sie tierische Produkte konsumierten, wie etwa Fleisch, Fisch oder Milch. Eine höhere Punktezahl bedeutete also, dass die Person mehr Pflanzliches als Tierisches gegessen hatte. Ergebnis: Langfristig gesehen hatten diese Teilnehmer einen niedrigeren body mass index ( BMI), bedingt durch weniger Körperfett. Generell wiesen Veganer und Vegetarier in bisherigen Studien weniger oft Diabetes, Übergewicht oder Herzprobleme auf. Die Frage stellt sich: Leben sie einfach gesünder, weil sie mehr Sport treiben und auch nicht rauchen oder trinken? „Nein", sagten die Studienautoren. Lebensstilfaktoren wie Bewegung, Ausbildung oder sozioökonomischer Hintergrund waren nämlich berücksichtigt worden. Weiteres Ergebnis: Menschen mittleren Alters (45 bis 65) sprachen auf die Diät besser an als die älteren Studienteilnehmer (über 65).

Einfach mehr Gemüse essen"

Chen fasst zusammen: „Sich pflanzlich zu ernähren, um sich vor Übergewicht zu schützen, verlangt keinen radikalen Wandel im Sinne eines totalen Verzichts auf tierische Produkte. Es kann auch erreicht werden, indem man einfach weniger Fleisch und mehr Gemüse isst.“

Fraglich ist, wieso ältere Menschen nicht so sehr davon profitierten, wie ihre etwas jüngeren Studienkollegen. Es könnte einerseits daran gelegen haben, dass sie einfach ihre Gewohnheiten nicht mehr ändern wollten und deshalb nicht mehr Pflanzliches in ihren Speiseplan aufgenommen haben. Oder es lag daran, dass sie sich schon so lange ungesund ernährt hatten, dass dieses Experiment die Nebenwirkungen – also Übergewicht – nicht mehr umkehren konnte. Daher wäre es interessant zu erfahren, ob eine strikt pflanzliche Ernährungsweise hier Abhilfe schaffen könnte.