© APA/HANS PUNZ

Wissen Gesundheit
01/20/2021

Impfkoordinatoren sollen entscheiden, wo genau geimpft wird

Dass erst Über-80-Jährige in Bezirken mit hohen Sieben-Tages-Inzidenzen berücksichtigt werden, erscheint im Gesundheitsministerium logisch.

Wo innerhalb der festgelegten Priorisierungen - zunächst haben Bewohner von Alters- und Pflegeheimen und das Personal auf Covid-Stationen die Corona-Schutzimpfung erhalten, zuletzt wurde in den ersten Bundesländern mit dem Durchimpfen der Über-80-Jährigen begonnen - gegen eine Covid-19-Erkrankung geimpft wird, entscheiden die Impfkoordinatoren in den Ländern. Dass dabei vorrangig Bezirke mit einer besonders hohen Sieben-Tages-Inzidenz bedient werden, liegt auf der Hand.

Wie es dazu am Mittwoch auf APA-Anfrage aus dem Gesundheitsministerium hieß, obliegt es unter Beachtung der vom Bund gesetzten Vorgaben den jeweiligen Impfkoordinatoren, die zugeteilten Ressourcen einzusetzen. Die Koordinatoren haben demnach auch festzulegen, wo die Impfungen durchgeführt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.