3d illustration of antibodies attacking virus cell into the bloodstream

© Getty Images/iStockphoto / man_at_mouse/iStockphoto

Wissen Gesundheit
01/11/2022

Hohe T-Zellen gegen Erkältungsviren schützen vor Covid-19

Jene, die die Erkältung nicht durchgemacht hatten, infizierten sich eher. Neue Impfstoffe könnten diesen Schutz nachahmen.

Neben Antikörpern haben T-Zellen eine große Bedeutung für die Abwehr von Sars-CoV-2-Viren. Im Unterschied zu Antikörpern, die am Spike-Protein ansetzen, erkennen T-Zellen das Virus als gesamtes und bekämpfen es als eine Säule des Immunsystems. Während Antikörper allerdings über die Zeit nachlassen, bleiben T-Zellen erhalten – sie werden auch Gedächtniszellen genannt, da sie eine einmal gelernte Immunreaktion speichern und bei Bedarf erneut einsetzen können.

Britische Forscher des Imperial College London konnten nun zeigen, dass T-Zellen, die durch eine Infektion mit Erkältungsviren entstanden sind, auch gegen Covid-19 schützen können. Die Studie untersuchte die Konzentrationen kreuzreaktiver T-Zellen – also T-Zellen, die ursprünglich gegen andere Viren entstanden, aber auch gegen Sars-CoV-2 effektiv sind. Dazu analysierten 52 Haushaltskontakte positiver Covid-19-Fälle kurz nach Kontakt, um festzustellen, ob sie eine Infektion entwickelten.

Es zeigte sich, dass die 26 Personen, die keine Infektion entwickelten, signifikant höhere Werte dieser T-Zellen durch frühere Erkältungen aufwiesen, als Personen, die sich infizierten. „Wir haben festgestellt, dass ein hoher Anteil bereits vorhandener T-Zellen, die der Körper bei einer Infektion mit anderen menschlichen Coronaviren wie jenen einer Erkältung erzeugt, vor einer Covid-19-Infektion schützen kann“, sagte Studienautorin Rhia Kundu.

Neue Impfstoffe

Diese Erkenntnisse könnten für die Entwicklung neuer Impfstoffe relevant sein. Aktuelle Covid-Impfstoffe zielen auf das Spike-Protein ab, das allerdings regelmäßig mutiert – wie sich bei der neuen Variante Omikron zeigt, kann das die Wirksamkeit von Impfstoffen verringern. „Im Gegensatz dazu mutieren die internen Proteine, die von den von uns identifizierten schützenden T-Zellen angegriffen werden, viel weniger“, sagte Professor Ajit Lalvani, Mitautor der Studie.

Trotz Mutationen bleiben die Proteine erhalten. Impfstoffe, die darauf ausgerichtet sind, könnten laut den Forschern daher weitgehend schützende T-Zell-Antworten hervorrufen, um vor aktuellen und künftigen Virusvarianten zu schützen.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.