Man scratch the itch with hand , Penis, itching

© Getty Images/iStockphoto / Diy13/iStockphoto

Wissen Gesundheit
01/19/2022

Erster Fall von Blutgerinnsel in Penis nach Corona-Infektion

Es ist der erste bestätigte Fall von einem tiefen Blutgerinnsel in einer Penisvene - während einer Erektion.

Immer öfter wird nach einer Infektion mit dem Coronavirus von Folge-Erkrankungen der männlichen Genitalien berichtet. Jetzt kam es zum ersten Fall einer tiefen Penisvenenthrombose als seltene Komplikation einer überstandenen Covid-19-Infektion.

Der Fall ging von einem 41-jährigen verheirateten Mann aus, der unter Penis-Schmerzen litt.

Milde Corona-Erkrankung

Das Blutgerinnsel entstand bei seiner ersten vollen Erektion nach einem positiven PCR-Test, der drei Wochen zurücklag. Er hatte nur leichte Symptome einer Covid-19-Infektion gezeigt, darunter Muskelschmerzen, Fieber, Husten und Müdigkeit.

Der Patient hatte keine Vorgeschichte von früheren tiefen Venenthrombosen. Die Ultraschalluntersuchung zeigte eine Thrombose der tiefen dorsalen Penisvene, während die oberflächliche dorsale Penisvene, die Darmbeinvenen und die untere Hohlvene intakt waren.

Zwei Monate lang Medikamente

Diese tiefe Rückenvenenthrombose ist sehr selten und erfordert eine gerinnungshemmende Behandlung. Zwei Monate musste der Patient anschließend mit Blutgerinnungsmedikamenten behandelt werden, bis der Penis wieder seine normale Funktion wiedererlangte.
 
Zuvor war bereits bekannt, dass Corona-Patienten häufiger tiefe Venenthrombose entwickeln und dass Coronavirus-Infektionen zu einer erhöhten Rate von Thrombosen und Lungenembolien führen. Im Genitalbereich wurde das bisher aber noch nicht dokumentiert. Der Fall im Detail hier.

Erst vor Kurzem berichtete der KURIER über ein mögliches Schrumpfen des Penis nach einer überstandenen Infektion. Über die Erektionsstörungen und Verkürzungen des Penis nach einer Infektion äußerte sich Urologe Michael Rauchenwald: "Covid-19 hat Auswirkungen auf alle Gefäße – das macht sich dort besonders schnell bemerkbar, wo diese Gefäße besonders dünn sind." Das gelte zum einen für die Herzkranzgefäße und zum anderen für die Gefäße, die zum Penis führen, sowie für das Schwellkörpergewebe, das eine Gefäßfunktion hat.

Mehr dazu im Artikel unten.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare