© Getty Images/iStockphoto/FamVeld/iStockphoto

Wissen Gesundheit
10/21/2021

Einige Kinder mit mildem Verlauf entwickeln keine Antikörper

Eine australische Studie zeigt, dass Kinder anders als Erwachsene auf milde Covid-Infektionen reagieren.

Bei Kindern, die sich mit Covid-19 infizieren und einen milden Verlauf haben, bilden sich möglicherweise keine Antikörper gegen das Virus. Das legt eine australische Studie nahe, in der 57 Kinder und 51 Erwachsene mit leichten Covid-19-Symptomen oder asymptomatischen Verläufen verglichen wurden. 37 Prozent der untersuchten Kinder hatten Antikörper entwickelt, verglichen mit 76 Prozent der Erwachsenen – obwohl die Viruslast in beiden Gruppen ähnlich war. 

Andere Immunantwort

Die Körper der Kinder schienen nicht in gleicher Weise wie bei Erwachsenen Immunantworten auf das Virus zu produzieren, sagte Studienleiter Paul Licciardi vom Murdoch Children’s Research Institute in Melbourne. Alle Studienteilnehmer hatten sich 2020 infiziert, als die Delta-Variante noch nicht verbreitet war. „Ob dies auch bei der derzeit zirkulierenden Variante (Delta) der Fall ist, erfordert weitere Untersuchungen sowie Studien, um zu verstehen, warum Kinder nach einer SARS-CoV-2-Infektion weniger wahrscheinlich Antikörperreaktionen produzieren“, sagte Licciardi.

Noch ist unklar, ob Kinder dadurch anfälliger für eine neuerliche Infektion sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.